Abschluss der Ausbildung

Zum Abschluss der Flug mit dem Prüfer

Um dann am Ende die praktische Prüfung ablegen zu können, muss jeder Flugschüler bestimmte Bedingungen erfüllen, bzw. die entsprechenden Papiere vorlegen. Der Lizenzerwerb ist ab 16 Jahren möglich. Diese Nachweise müssen spätestens vor der Anmeldung zur Prüfung vorliegen:

  • theoretische Ausbildung in sieben Fächer,
  • bestandene Theorieprüfung,
  • Funksprechzeugnis BZF II (deutsch) oder BZF I (englisch),
  • 25 Flugstunden, davon 15 Stunden im Alleinflug (bzw. 20 h und 10 h bei einer Ausbildungszeit von 18 Monaten),
  • 60 Starts und Landung, dabei mindestens 20 im Alleinflug,
  • 3 Landungen mit oder ohne Fluglehrer auf mindestens einem weiteren Flugplatz,
  • mindestens eine Außenlandeübung mit Fluglehrer,
  • 50 km Streckenflug im Alleinflug, oder 100 km Streckenflug mit Fluglehrer,
  • praktische Einweisung zum Beherrschen des Segelflugzeugs in besonderen Flugzuständen,
  • ein gültiges Tauglichkeitszeugnis (mindestens noch 1 Jahr gültig).
Das Objekt der Begierde: die Segelfluglizenz

Sobald du den Streckenflug bewältigt hast, ist praktisch der Punkt erreicht, wo du dich zur praktischen Prüfung anmelden kannst. Schließlich solltest du inzwischen alle Übungen auf dem Ausbildungsnachweis erledigt haben und hast wahrscheinlich auch schon genügend Starts und Flugstunden gesammelt. Eine einfache Checkliste hilft dir beim Abgleich, ob du alle Nachweise erbringen kannst. Nach Eingang des Anmeldeformulars beim Luftamt Südbayern vereinbarst du mit den dortigen Sachbearbeitern einen Prüfungstermin. Du solltest nicht unbedingt solange warten, bis sich das Luftamt Süd bei dir meldet. Ein dezent pro-aktives Vorgehen kann dabei nicht schaden: Ein netter Anruf, eventuell direkt beim Prüfer, kann die Phase der Terminfindung ganz erheblich beschleunigen. Und du möchtest den Schein doch schnell in den Händen halten, oder?! Häufig finden die Prüfungen in Mühldorf statt, wo auf einer ASK-21 geflogen wird. Diese Umstände sind recht günstig, denn auf jenem Muster hast du gelernt. Dein Fluglehrer wird dich vorab impfen, worauf du beim Prüfungsflug ganz besonders zu achtet hast. Wenn dir der Prüfer nach der Landung dann die Hand entgegenstreckt, dann wird es noch ca. 2 Wochen dauern, bis die Fluglizenz in deinem Briefkasten liegen wird. Das war es dann - nun bist du Luftfahrzeugführer. In eigener Verantwortung darfst du nun hinfliegen, wohin du möchtest, so lange und so weit weg wie du magst. Du hast dein Ziel erreicht!!!

Ja, und wie lange dauert es bis da hin? Die Länge der Ausbildung hängt maßgeblich von dir ab. Wenn du genügend Engagement mitbringst und die meisten Wochenenden bei schönem Wetter auf dem Flugplatz verbringen kannst, dann sind 1,5 Jahre sehr realistisch. Die maximale Ausbildungsdauer beträgt 4 Jahre. Wenn du es aber zu sehr schleifen lässt, dann ist womöglich nach Ablauf dieser Zeit immer noch kein Licht im Tunnel. Damit sich die einzelnen Lektionen in dein Unterbewusstsein festsetzen können, müssen sie wiederholt und praktiziert werden. Bei langen Zeitspannen zwischen den Flügen wirst du das Meiste wieder vergessen haben, wenn du wieder zum Fliegen gehst. Du wirst dann Mühe und zusätzliche Kosten aufwenden müssen, um die fliegerischen Kniffe immer wieder neu zu erlernen (für den Lehrer ist das übrigens auch nicht toll). Die Erfahrung lehrt: Die kurze Ausbildung ist die effizienteste und unter dem Strich auch die kostengünstigste.