Die theoretische Ausbildung

Der Umfang der theoretischen Prüfung erstreckt sich bei Erstbewerbern um eine Lizenz auf folgende Sachgebiete:

  • Luftrecht, Luftverkehrs- und Flugsicherungsvorschriften,
  • Navigation,
  • Meteorologie,
  • Aerodynamik,
  • Allgemeine Luftfahrzeugkenntnis / Technik,
  • Verhalten in besonderen Fällen,
  • Menschliches Leistungsvermögen.

Der Inhalt der einzelnen Prüfungsfächer richtet sich nach dem jeweils aktuellen PPL-Fragenkatalog (derzeit ist dies der PPL-Fragenkatalog).Voraussetzung für die Zulassung zu einer theoretischen Prüfung ist u. a. der Nachweis der jeweils vorgeschriebenen theoretischen Ausbildung über 60 Stunden. Diese theoretische Ausbildung erfolgt in der Winterzeit in Zusammenarbeit mit unseren Nachbarvereinen (sollte einmal aus irgendwelchen Gründen dieser Kurs nicht zustande kommen, dann kann er in einer Flugschule besucht werden). Dieser Ausbildungsteil endet mit Ablegen der theoretischen Prüfung beim Luftamt Süd in München. In allen 7 Fächern musst du mindestens 75% der gestellten Fragen, die üblicherweise im multiple choice Format gestellt werden, richtig beantworten. Versemmelst du ein oder mehr Fächer kannst du diese zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen. Das ist aber vielmehr die Ausnahme als die Regel. Es zahlt sich aus, die Beantwortung der Prüfungsfragen mit einem dafür maßgeschneiderten Rechnerprogramm immer und immer wieder zu üben. Das gibt Sicherheit und Routine. Mit dieser Vorbereitung ist die theoretische Prüfung normalerweise kein Problem, und bisher nahmen ca. 80% aller Flugschüler die Klippe im ersten Anlauf.