Was ist Thermik?

Thermik beschreibt eine Luftmasse, die wärmer als die Umgebungsluft ist, und durch die geringere Dichte aufsteigt.

Doch wie entsteht Thermik?

Die Sonne erhitzt tagsüber den Erdboden ungleichmäßig, je nach Bodenbeschaffenheit, Farbe und dem Wassergehalt. Diese Temperatur wird zunächst auf die bodennahen Luftschichten übertragen.

Ein gutes Anzeichen für Thermik

Hat sich so eine warme Luftschicht gebildet, steigen aus ihr zunächst vereinzelte Warmluftblasen nach oben und kühlen dadurch ab.Durch das Aufsteigen von Warmluftblasen wird von der Seite frische Kaltluft angesaugt, die wiederumerwärmt wird.

Die Thermik wird nutzbar, wenn sich viele einzelne Warmluftblasen zu einem Aufwindschlauch vereinen und hoch genug aufsteigen. Bei richtiger Wetterlage bilden sich an den oberen Enden dieser Thermikschläuche Cumuluswolken, auch Schönwetter-, Haufen- oder Schäfchenwolken genannt.